Weltcup Oberhof 2017

Weiterhin in bestechender Form befindet sich das Odenwälder Rennrodeldoppel Hendrik Seibert/Calvin Meister. Beim Weltcuprennen der Jugend A in Oberhof schafften sie erneut den Sprung auf das Treppchen und erreichten einen hervorragenden 2. Platz. Nur ihre Dauerrivalen  Max Ewald/Jakob Jannusch fuhren dieses Mal noch schneller als die beiden Reichelsheimer und so konnte der erhoffte deutsche  Doppelsieg gefeiert werden. „  Auf ihrer Hausbahn wurden die beiden Thüringer ihrer Favoritenrolle absolut gerecht“  kommentierte Rodelwart Stefan Meister das Ergebnis, „ damit konnten sie auch erfolgreich Revanche für die etwas unglückliche Niederlage der Vorwoche nehmen“.  Auf dem 3. Platz landete das sehr starke russische Doppel Buchnev/Kilseev, das in Innsbruck Zweiter geworden war.

Trotz der jeweils besten Startzeiten konnten Seibert/Meister auf der langsamen Bahn am Rennsteig ihren Vorsprung nicht bis ins Ziel verteidigen, auf der langen Geraden hatten die beiden Thüringer leider eine höhere Endgeschwindigkeit und konnten somit noch einiges an Zeit gut machen. Sie erzielten in beiden Läufen jeweils Bestzeit und gewannen völlig verdient. 

Betreuer und Trainer der Reichelsheimer waren dennoch wieder sehr zufrieden mit diesem Ergebnis, da man schon im Vorfeld davon ausgehen konnte, dass Ewald/Janusch auf ihrer Hausbahn nur schwer zu schlagen sein werden.  Dies zeigte sich schon während der Trainingsläufe als sich die beiden Teams zu Höchstleistungen gepusht hatten und ihre Bestzeiten ständig steigerten.  Besonders erfreulich ist dabei nach Meinung von Jugendwart Markus Seibert, dass sich die vier jungen Sportler trotz aller Rivalität sehr gut verstehen, sich gegenseitig unterstützen und sich neidlos gemeinsam über ihre Erfolge  freuen. Auf dem Bild von links. Max Ewald, Jakob Jannusch, Calvin Meister, Hendrik Seibert)

Mit diesen zwei hervorragenden Platzierungen haben sich Seibert/Meister auf der 4. Platz der Weltrangliste vorgearbeitet. Dass sie nicht noch weiter vorne liegen ist dem Umstand geschuldet, dass der deutsche Verband  nicht an den beiden ersten Weltcups vor Weihnachten in Kanada teilnahm. Dies hat zur Folge dass einige Doppel, die alle Wettkämpfe bestritten haben, in der Gesamtwertung des Weltcups noch  vor den Reichelsheimer Sportlern liegen. 

Als nächstes steht nun der nach der deutschen Meisterschaft  wichtigste nationale Wettkampf auf dem Programm. Erneut in Oberhof wird das Rennen um den Deutschen Cup ausgetragen. Auf Grund der Abwesenheit der deutschen Meister Orlamünder/Gubitz, die an der Juniorenweltmeisterschaft in Sigulda teilnehmen, wird es aller Voraussicht nach bei dieser Veranstaltung  wieder zu einem Kopf-an-Kopf -Rennen  zwischen dem Odenwälder und dem Thüringer Doppel um den Titel führen.