Beim Monobob-Wettbewerb im als sehr anspruchsvoll geltenden SachsenEnergie-Eiskanal in Altenberg war mit lediglich 16 Starterinnen das Teilnehmerfeld relativ überschaubar. Auch Maureen Zimmer (Eintracht Frankfurt/BSC Sachsen Oberbärenburg) kam nach ihren guten Ergebnissen wieder in einem Weltcup-Rennen zum Einsatz.
Im ersten Lauf setzte sich zum ersten Mal in diesem Winter die Amerikanerin
Elana Meyers Taylor, die in den bisherigen Rennen etwas unter dem Radar geflogen war, trotz einer schwächeren Startzeit mit einer starken fahrerischen Leistung an die Spitze. Rang 2 belegte Laura Nolte (BSC Winterberg) relativ deutlich dahinter und dritte wurde die mit Startbestzeit ins Rennen gegangene Andreea Grecu aus Rumänien. Zimmer ließ ihre sonstige Explosivität am Start etwas vermissen und fand sich mit 59/100 Rückstand zur Spitze auf Rang 6 wieder.
Auch der zweite Lauf verlief nicht nach den Vorstellungen der Hessin obwohl sie ihre Laufzeit verbessern konnte. Da aber auch ihre Konkurrentinnen zulegten blieb sie auf dem 6. Platz kleben. Selbstkritisch gestand sie sich ein, dass sich wohl doch einige Fehler zu viel eingeschlichen hatten und daher an diesem Tag einfach nicht mehr „drin“ war.
Mit einer hervorragenden Leistung überflügelte Nolte noch die US-Amerikanerin, die im zweiten Lauf regelrecht einbrach, und gewann unerwartet deutlich. Auch Lisa Buckwitz (BRC Thüringen) schaffte das Kunststück mit 1/100 Sekunden Vorsprung der Rumänin die Bronze-Medaille zu entreißen.


– Fotos: Viesturs Lacis