Riesenerfolg für Rodelnachwuchs beim Weltcup-Abschluss

Zum Saisonabschluss fuhren die Reichelsheimer A-Junioren Dppelrodler Hendrik Seibert/Calvin Meister in der Winterberger Eisrinne noch einmal ausgesprochen erfolgreiche Resultate ein und beendeten damit ihre erste Saison in dieser Altersklasse in der Gesamtwertung auf dem 7. Rang. Quasi auf ihrer Hausbahn im Sauerland beendeten sie den Wettbewerb als bestes deutsches Team auf dem 5. Platz. Begünstigt wurde diese gute Platzierung allerdings vom Ausfall der Topteams Orlamünder/Gubitz (Deutschland) und Schwarz/Gutler (Italien), die zum zweiten Lauf nicht antreten konnten, was jedoch die starke Leistung der beiden Odenwälder nicht schmälern soll. Beim Sieg der Russen Buchnev/Kilseev, die sich wie die gesamte russische Mannschaft bärenstark präsentierten, landeten Seibert/Meister nach dem ersten Lauf auf Platz 8. Im zweiten Lauf verbesserten sich die beiden deutlich und konnten noch 3 Konkurrenten hinter sich lassen.

Als Sahnehäubchen zu diesem Ergebnis wurden sie für den Mannschaftswettbewerb nominiert und bewiesen auch bei dieser Abfahrt ihre gute Form. Gemeinsam mit ihren Mannschaftskameraden Cheyenne Rosenthal (Winterberg) und Max Langenhan (Friedrichsroda) beherrschten sie das Teilnehmerfeld und konnten vor Italien und Russland einen unverhofften Teamerfolg feiern. Mit diesem 1. Platz sicherten sie gleichzeitig dem deutschen Junioren-Team die entscheidenden Punkte zum Gesamtsieg im Mannschaftsweltcup und konnten sich gleichzeitig auch über den Gewinn der Mannschafts- Europa-Meisterschaft freuen. Der  hessische Rodelwart Stefan Meister, bei dem selbst die Freunde und der Stolz auf seine Jungs unübersehbar war, meinte zu diesem tollen  Saisonabschluss, dass er wohl noch nie so strahlende und glückliche Gesichter bei den Nachwuchsrodlern gesehen habe und damit wahrscheinlich selbst der Weltcup-Sieg im Vorjahr noch in den Schatten gestellt wurde. Als Kirsche auf dem Sahnehäubchen erwies sich abschließend zu diesem Super-Wochenende die Nachricht, dass Seibert(Meister damit auch die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaft in der Tasche haben, die am 1. Februar–Wochenende in Altenberg stattfindet.(Bild von links: Calvin Meister, Hendrik Seibert, Max Langenhan, Cheyenne Rosenthal)