Gelungenes Come back für Kim Kalicki

Nach Auskurieren ihrer in Altenberg erlittenen Sturzverletzungen griff Kim Kalicki (Wiesbaden) beim ersten Europa-Cuprennen im neuen Jahr wieder in das Geschehen im Eiskanal ein.  Dabei gelang ihr in Innsbruck ein durchaus gelungener Einstieg, denn unter 10 Teams belegte sie einen guten 4. Platz. Dieses Ergebnis ist auch angesichts der Tatsache, dass sie erstmals mit Anschieberin Vanessa Mark (BSC Winterberg) in einem Schlitten saß recht beachtlich. Auch der hessische Trainer Tim Restle ist damit zufrieden, zumal sich vor Kalicki ausschließlich die starken deutschen Teams befanden und sich vor allem die sehr guten Startzeiten sehen ließen.  

Im Viererbob startete Laurenz Costa mit seinem Stammpiloten Bennet Buchmüller, wobei Paul Krenz und Christian Hammers das Team komplettierten. Auch diese Vier legten mit herausragenden Startzeiten die Grundlage für einen zufrieden stellenden 7. Platz unter 20 Teams und waren damit beim Sieg der Crew des Schweizers Clemens Bracher hinter der Mannschaft von Christoph Hafer (Rang 4) zweitschnellste deutsche Starter.